QUERDENKER-DEMO ABGESAGT: Großer Polizeieinsatz aufgrund von Kundgebungen in Leipzig

QUERDENKER-DEMO ABGESAGT: Großer Polizeieinsatz aufgrund von Kundgebungen in Leipzig

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Nach der außer Kontrolle geratenen Rallye „Lateral Thinking“ vor zwei Wochen versammelten sich die Demonstranten erneut in Leipzig. Eine registrierte Kundgebung von Kritikern der Corona-Politik wurde am Samstag überraschend abgesagt, obwohl bereits Hunderte von Menschen dort waren. Der Leiter des Treffens zog die Registrierung zurück, sagte die Polizei. Hintergrund ist „das unvollständige Zertifikat für die Maskenfreigabe des Besprechungsregistranten, das von der Besprechungsbehörde nicht akzeptiert wurde“. Alle Personen, die an der Versammlung am Kurt-Masur-Platz teilnehmen wollten, wurden gebeten, das Gebiet zu verlassen. Die Polizei hatte zuvor den Zugang abgesperrt, weil der Raum mit 500 Personen seine maximale Kapazität erreicht hatte. Gleichzeitig nahmen zahlreiche Menschen in der Innenstadt an Gegenprotesten teil. Inzwischen gab es am Samstag in mehreren anderen deutschen Städten Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen. Ein Polizeisprecher in Leipzig sagte vor der Absage der Kundgebung, die Situation sei nicht einfach. Wir wissen, dass es Mobilisierungen für die jeweiligen Treffen gibt. Die Polizei wurde mit einem großen Kontingent aus mehreren Bundesländern eingesetzt, sie brachte Wasserwerfer und Räumpanzer in Position. Am frühen Nachmittag umkreiste auch ein Polizeihubschrauber die Stadt. Die Beamten benutzten auch Barrieren, um die Versammlungen voneinander zu trennen. Auf dem Augustusplatz kamen mehrere hundert Menschen zu Gegenprotesten zusammen – einige mit Musik und Tanz. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig findet statt“ forderte Kundgebungen an drei zentralen Orten der Stadt. Die Gegner der Corona-Politik hatten ihr Treffen für 250 Teilnehmer angemeldet – unter dem Motto „Leben nach Corona“. Gut zwei Stunden nach dem geplanten Start füllte sich der Platz und die Polizei blockierte den Eingang. Die Polizei hatte den Platz abgesperrt und den Zugang streng kontrolliert. Es wurden nur diejenigen zugelassen, die eine Maske trugen oder ein Zertifikat vorweisen konnten. Noch vor zwei Wochen sorgte eine große, manchmal chaotische Demonstration des „Querdenkens“ in Leipzig für Ärger und hitzige politische Debatten. Mindestens 20.000 Menschen aus ganz Deutschland kamen nach Leipzig, um gegen die Koronabeschränkungen zu protestieren. Kaum jemand hielt sich an die Maskenanforderungen. Die Stadt Leipzig löste die Kundgebung auf. Danach erzwangen die Menschen einen Spaziergang über den ebenfalls gesetzlich verbotenen Leipziger Ring. Die Polizei versuchte sie aufzuhalten, ließ sie aber schließlich gehen. Es gab Schlägereien an den Polizeisperren und Pyrotechnik flog. Nach Angaben der Journalistengewerkschaft wurden auch Reporter angegriffen und an der Arbeit gehindert. Der Deutsche Journalistenverband in Sachsen begrüßte nun in den sozialen Netzwerken, dass Journalisten am Samstag den Polizeischutz nutzen könnten. Am Samstag wurden insgesamt acht Treffen an verschiedenen Orten in Leipzig angekündigt – fünf davon im Zusammenhang mit Kritik an der aktuellen Corona-Politik und Gegenprotesten. Derzeit sind aufgrund der Koronasituation nur maximal 1000 Teilnehmer pro Rallye in Sachsen erlaubt. Gegner der Koronamaßnahmen kamen am Samstag auch zu Demonstrationen in Bochum, Göppingen und Pforzheim zusammen, weitere Proteste waren in Hannover und Berlin geplant. Nach Angaben der Polizei befanden sich zu Beginn der Kundgebung in Bochum rund 300 Menschen. Die Situation ist friedlich. Dementsprechend gab es keine schwerwiegenden Verstöße gegen die Anforderungen und keine Probleme seitens der Gegendemonstration. Nach Angaben der Polizei kamen auch rund 300 Personen zur Counter-Demo. Auch in Göppingen und Pforzheim verlief nach Angaben der Polizei am frühen Nachmittag alles ruhig. Laut einem dpa-Fotografen kamen in Göppingen rund 800 Menschen zusammen, und in Pforzheim sprach die Polizei von rund 450 Teilnehmern. #sachsen #leipzig #querenken Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg Abonnieren Sie den WELT YouTube-Kanal http://bit.ly/WeltVideoTVabo Die Top-News auf WELT.de http://bit.ly/ 2rQQD9Q Unsere Berichte und Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus Die Medienbibliothek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8 WELT-Nachrichtenkanal auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV WELT auf Instagram http: / / bit .ly / 2X1M7Hk In unserem eigenen Namen: Aufgrund des hohen Volumens an unobjektiven und beleidigenden Posts können wir derzeit keine weiteren Kommentare zulassen. Vielen Dank für Ihr Verständnis – das WELT Team Video 2020 erstellt.

Youtube-Link

Auch interessant

PES 2021 |  Barcelona gegen Leipzig |  UEFA Champions League UCL |  Gameplay-PC

PES 2021 | Barcelona gegen Leipzig | UEFA Champions League UCL | Gameplay-PC

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?