Capybara, Großer Mara, Mähnenwolf - Leipziger Zoo, Sachsen, Deutschland

Capybara, Großer Mara, Mähnenwolf – Leipziger Zoo, Sachsen, Deutschland

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



#zoo #leipzig #wildlife Capybara Capybaras werden auf Deutsch auch Capybaras genannt. Sie sind jedoch keine Schweine, sondern die größten Nagetiere der Welt. Sie leben in kleinen Horden und sind tagsüber und in der Dämmerung aktiv. Männer sind an einer auffälligen Duftdrüse über dem Nasenloch zu erkennen, mit der sie das Territorium markieren. Im Gefahrenfall rennen Capybaras galoppierend ins Wasser. Sie sind vernetzt und können hervorragend schwimmen und tauchen. Mähnenwolf Im Gegensatz zu Wölfen leben und jagen Mähnenwölfe nicht in Rudeln. Männchen und Weibchen teilen sich ein Territorium, halten aber außerhalb der Paarungszeit normalerweise Abstand voneinander. Sie können sehr gut hören, riechen und sehen. Wenn sie eine Beute gefunden haben, schleichen sie sich an sie heran und versuchen sie mit einem mutigen Sprung zu fangen. Große Mara Diese Tiere, auch als Pampakaninchen bekannt, bilden eine lebenslange Paarbindung. Das Männchen folgt dem Weibchen ständig und markiert sie mit seinen Düften. Der Hauptgrund dafür ist wahrscheinlich das ungewöhnlich kurze Zeitfenster für eine erfolgreiche Paarung. Die Weibchen sind nur alle 3–4 Monate eine halbe Stunde lang fruchtbar. Zum Schutz vor Raubtieren wie B. Füchsen und Pumas dienen die gut entwickelten Ohren, Nasen und Augen. Im Gefahrenfall entkommen große Maras mit einer Geschwindigkeit von bis zu 45 km / h. Capybara Capybaras sind auf Deutsch auch als Waterpig bekannt. Sie sind jedoch keine Schweine, sondern die größten Nagetiere der Welt. Sie leben in kleinen Horden und sind Tag und Nacht aktiv. Männer sind an einer auffälligen Duftdrüse über dem Nasenloch zu erkennen, mit der sie ihr Territorium markieren. In Gefahr laufen Capybaras galoppierend ins Wasser. Sie haben Schwimmhäute und eignen sich hervorragend zum Schwimmen und Tauchen. Mähnenwolf Im Gegensatz zu Wölfen leben und jagen Mähnenwölfe nicht in Rudeln. Männchen und Weibchen teilen sich ein Territorium, halten aber außerhalb der Paarungszeit normalerweise Abstand voneinander. Sie können sehr gut hören, riechen und sehen. Wenn sie eine Beute gefunden haben, schleichen sie sich an sie heran und versuchen sie mit einem mutigen Sprung zu fangen. Große Mara Diese Tiere, auch Pampakaninchen genannt, gehen lebenslange Paare ein. Das Männchen folgt dem Weibchen ständig und markiert es mit seinen Düften. Der Hauptgrund dafür ist wahrscheinlich das ungewöhnlich kurze Zeitfenster für eine erfolgreiche Paarung. Die Weibchen sind nur alle 3-4 Monate eine halbe Stunde lang fruchtbar. Zum Schutz vor Raubtieren wie B. Füchsen und Pumas dienen die gut entwickelten Ohren, Nasen und Augen. Bei Gefahr fliehen die Großen Maras mit bis zu 45 km / h. .

Youtube-Link

Auch interessant

Taktische Analyse: Bayern München 3-3 RB Leipzig |  Flick's Tactics gegen Nagelsmann's Tactics |

Taktische Analyse: Bayern München 3-3 RB Leipzig | Flick’s Tactics gegen Nagelsmann’s Tactics |

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?