Universitätsklinikum Leipzig schafft Kapazitäten für die COVID-Versorgung – Stadt Leipzig

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Zahl von Koronainfektionen in Leipzig reduziert das Universitätsklinikum Leipzig die Anzahl der Operationen, die geplant werden können, um zusätzliche Kapazitäten für die Versorgung von COVID-Patienten zu schaffen. Ihre Zahl ist in den letzten Wochen kontinuierlich gestiegen, derzeit befinden sich 26 Patienten auf der Intensivstation der Universitätsklinik, 40 werden auf der normalen Station betreut (Stand 1. Dezember 2020). Das Universitätsklinikum Leipzig nimmt bereits regelmäßig schwerkranke Patienten aus der Region Chemnitz und dem Erzgebirge auf.

„Bisher konnte die COVID-Versorgung weitgehend parallel zur normalen Patientenversorgung durchgeführt werden. Um die komplexe Behandlung von Patienten mit COVID-19 sicherzustellen, müssen jetzt zusätzliche räumliche und personelle Kapazitäten geschaffen werden“, erklärt Prof. Christoph Josten, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Leipzig.

In den letzten Tagen wurden die COVID-Bereiche des Universitätsklinikums bereits um zusätzliche Betten erweitert. Derzeit gibt es 33 ITS-Betten und 51 Betten auf normalen Stationen ausschließlich für COVID-Patienten. Um sicherzustellen, dass insbesondere für die Intensivpflege ausreichend Krankenschwestern und Ärzte zur Verfügung stehen, wurde die Anzahl der geplanten Operationen reduziert. „Dies reduziert die Anzahl der Patienten, die auf den Intensivstationen nicht an COVID leiden, so dass wir mehr Betten für Notfälle und weitere Aufnahmen zur Verfügung haben“, sagte Josten. Darüber hinaus steht zusätzliches Personal zur Verfügung, um Kollegen in den COVID-Bereichen zu unterstützen. „Unsere Teams arbeiten mit großem Engagement an der anstrengenden Versorgung schwerkranker COVID-Patienten. Die Unterstützung und Linderung dieser Patienten hat für uns eine hohe Priorität – ebenso wie die Sicherstellung der Notfallversorgung und der dringenden Behandlungen.“

Vorhersehbare und weniger dringende Operationen und Behandlungen werden verschoben. Die betroffenen Patienten werden vorab über die Verschiebungen informiert. Dr. Robert Jacob, kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Leipzig, fügt hinzu: „Die Situation am UKL und in der Region ist derzeit noch kontrollierbar, aber viel angespannter als im Frühjahr, zumal wir keine Kurzschlüsse erwarten können. Die Situation wird sich nur entspannen, wenn wir uns alle konsequent an die Hygiene- und Distanzregeln halten und unsere sozialen Kontakte weiter reduzieren, um die Anzahl der Infektionen nachhaltig zu reduzieren. „

.

Auch interessant

Die sächsischen Impfzentren werden ab dem 11. Januar 2021 in Leipzig in Betrieb gehen

Bisher hat der Freistaat 68.250 Impfdosen für 34.125 Menschen erhalten. Nach Zustimmung der Konferenz der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?