𝐐𝐮𝐞𝐫𝐝𝐞𝐧𝐤𝐞𝐧-𝐏𝐫𝐨𝐭𝐞𝐬𝐭𝐞 𝐚𝐦 𝟎𝟕.𝟏𝟏.𝟐𝟎𝟐𝟎 𝐢𝐧 𝐢𝐧 𝐋𝐞𝐢𝐩𝐳𝐢𝐠 𝐢𝐧 𝐢𝐧

𝐐𝐮𝐞𝐫𝐝𝐞𝐧𝐤𝐞𝐧-𝐏𝐫𝐨𝐭𝐞𝐬𝐭𝐞 𝐚𝐦 𝟎𝟕.𝟏𝟏.𝟐𝟎𝟐𝟎 𝐢𝐧 𝐢𝐧 𝐋𝐞𝐢𝐩𝐳𝐢𝐠 𝐢𝐧 𝐢𝐧

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Kein Aufruf zum Frieden: Die Proteste des Querdenkens am 7. November 2020 in Leipzig enden mit Gewalt. Es gibt schreckliche Bilder, die sich am Abend des 7. November 2020 auf den Straßen von Leipzig abspielten: Pyrotechnik, Feuerwerkskörper, massive physische Angriffe auf Polizisten: innen, Journalisten: innen und Pressevertreter: innen Tausende von aggressiven Demonstranten: innen von innen das laterale Denkspektrum, darunter Hunderte von Neonazis und Hooligans. Eine anscheinend überforderte Polizei konnte sich nicht in den Weg stellen: Am Ende des Tages bewegten sich die seitlich denkenden Massen mehr oder weniger ungehindert durch die Straßen von Leipzig. Diese Bilder kamen jedoch nicht unerwartet, selbst wenn der Maßstab erschreckend ist. Es war bereits im Voraus klar, dass hier ein Großereignis stattfinden würde. Und so war es nicht überraschend, aber zunächst etwas sprachlos, dass nach einer breiten Mobilisierung mehr als 20.000 Menschen dem Aufruf der Lateral Thinking Initiative folgten. In der ersten Woche der neu beschlossenen Koronamaßnahmen und mit fast 22.000 Neuinfektionen pro Tag versammelten sie sich zu einem Massentreffen am Augustusplatz in Leipzig – ohne nennenswerten Sicherheitsabstand und meist ohne Mund- und Nasenbedeckung. Wie bei früheren Treffen dieser Art war die Klientel heterogen, auch wenn diesmal weit weniger imperiale Flaggen oder QAnon-Symbole zu sehen waren. Ansonsten war es das bekannte Spektrum der Impfstoffgegner: innen friedensstiftende Esoteriker, rechtsextremistische Hooligans, politisch unzufriedene Unzufriedene und spirituelle Verschwörungsideologen, die auf die Mobilisierung nach Leipzig folgten. Reichsbürger und Neonazis kündigten ebenfalls ihre Teilnahme am Marsch an. Im Voraus wurden auf relevanten Social-Media-Kanälen auch Gewaltaufrufe und der Einsatz von Waffen gefordert. Der Inhalt der Reden auf der Bühne war weitgehend vorhersehbar. Gleich zu Beginn berichtete der Leiter des Querdenkens 711, Michael Ballweg, per Videobotschaft und mit Befriedigung, dass die ganze Welt die Bewegung des Querdenkens betrachtete, die in Deutschland bereits aus 126 Initiativen und ausschließlich Demokraten besteht. Die bürgerliche Fassade sollte natürlich erhalten bleiben – der Gedanke, dass Ballweg in der Vergangenheit den rechtsextremistischen „Volkslehrer“ Nikolai Nerling getroffen hat, der auch an der heutigen Kundgebung teilgenommen hat, könnte beunruhigend sein. In mehreren nachfolgenden Reden wurde die Bewegung des Querdenkens mit der friedlichen Revolution von 1989 gleichgesetzt, zum Beispiel in der verstörenden Rede eines 12-jährigen „Paul“, dessen Mutter bereits 1989 in Leipzig demonstriert hatte und in dessen Tradition Paul sah selbst. Paul war bereits bei früheren Ereignissen der lateralen Denkbewegung als Redner aufgetreten, unter anderem bei der Kundgebung in Berlin am 29. August 2020 (wir berichteten: https://www.facebook.com/watch/?v=304462050842273). Ein Moderator auf der Bühne kommentierte anschließend, dass Kinder hier sprechen, ein Hilferuf. Tatsächlich konnte der Eindruck nicht erschüttert werden, dass Paulus in erster Linie als Instrument für das Querdenken diente und in seiner Rede und seinem anschließenden Rap-Song Worte und Gedanken präsentierte, die vermutlich nicht seine eigenen waren. Ein zeitgenössischer Zeuge und wichtiger Funktionär von 1989 sprach mit Pastor Christoph Wonneberger: Wonneberger hatte zu dieser Zeit in Leipzig „Friedensgebete“ organisiert, aus denen die Montagsdemonstrationen hervorgingen. Er zog nun eine Linie zu den Ereignissen dieses Jahres: Nicht nur die politische Situation war vergleichbar, es stimmte auch wie damals, dass „man sich nicht aussuchen kann, mit wem man auf die Straße geht“. Dies ist ein wiederkehrendes Motiv während der Corona-Demonstrationen: Solange Sie in Ihrem Ziel vereint sind, spielt es keine Rolle, wer an der politischen Bewegung teilnimmt. Am 7. November war es jedoch keineswegs ein einheitliches Ereignis. Auf der Bühne wurde Gewaltfreiheit erklärt und Friedensmantras gesungen, während sich Nazi-Hooligans vor der Bühne über die „sanft gewaschenen“ Reden beschwerten und empört schrien: „Das ist die Idiotie des Volkes“. Ein Singer-Songwriter, der betonte, dass er sowohl für Nazis als auch für Freitags für die Zukunft sang, wurde vom Publikum laut ausgebuht, als die letzte Gruppe erwähnt wurde. Die späteren Warnungen von Haintz und den Organisatoren, zumindest zu versuchen, die offiziellen Anforderungen zu erfüllen, wurden von den Reihen der Demonstranten mit großem Missfallen beantwortet. Den gesamten Bericht finden Sie auf der JFDA-Website: https://jfda.de/?p=24400&preview=true.

Youtube-Link

Auch interessant

DDR-Hinrichtungsstätte in Leipzig |  360 VR Video |  MDR ZEITREISE

DDR-Hinrichtungsstätte in Leipzig | 360 VR Video | MDR ZEITREISE

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

How to whitelist website on AdBlocker?