11. August 2020

Welches digital so die Gesamtheit kann – Digitaltag 2020

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind am 19. Juni 2020 ab 10:00 Uhr unter www.digitalcampus.leipzig.de herzlich zum Zuhören und Mitdiskutieren eingeladen. Neben dem Referat Digitale Stadt bieten hier über den Tag verteilt auch weitere Ämter und Institutionen wie das Personalamt, das Stadtarchiv, die Universitätsbibliothek oder die Lecos GmbH verschiedene digitale Mitmachangebote an. Weitere Leipziger Projektpartner aus Wirtschaft und Vereinen ergänzen das vielfältige bundesweite Programm und tragen damit zu digitaler Teilhabe bei.

„Digitalisierung bietet Chancen, die das Leben der Menschen erleichtern kann. Wir wollen den ersten bundesweiten Digitaltag nutzen, um über Digitalisierungsprojekte zu informieren und mit den Leipzigerinnen und Leipzigern digital miteinander in den Austausch zu treten. Nutzen Sie die Gelegenheit am 19. Juni!“, betont Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht.

Und er ergänzt: „Für das Referat Digitale Stadt bietet sich ein Jahr nach seiner Gründung die Möglichkeit, Projekte und Kooperationen in verschiedenen Einsatzfeldern der Digitalisierung zu präsentieren. Podcasts und Videos geben Einblicke, wie Digitalisierung neue Geschäftsfelder beeinflusst oder zu energiepositiven Stadtquartieren beitragen kann.“

„Gestalten Sie den digitalen Wandel mit uns gemeinsam: Der Digitaltag bietet dem Referat Digitale Stadt und seinen Partnern ein Jahr nach seiner Gründung die Möglichkeit, die vielfältigen Projekte der Öffentlichkeit vorzustellen und neue Angebote zu initiieren“, sagt die amtierende Referatsleiterin Dr. Beate Ginzel.

Weitere Informationen und Programmablauf: www.digitalcampus.leipzig.de

Podcast Urbane Daten

Das Referat Digitale Stadt hat gemeinsam mit dem Haupt- und Personalamt der Stadt, der Volkshochschule, Vereinen und Unternehmen ein spannendes Programm zusammengestellt. So wird es einen von den Podcastproduzenten produzierten Podcast geben, in dem Beate Ginzel und Jana Dietrich, Abteilungsleiterin für Geodateninformation, berichten, was sich zum Thema urbane Datenplattform bei der Stadt Leipzig aktuell tut, zum Beispiel welche Daten für die Stadtentwicklung von besonderem Interesse sind. 

Ergänzend dazu werden die beiden Expertinnen zusammen mit Dr. Christian Schmitt, Amtsleiter vom Amt für Statistik und Wahlen, ein Webinar zu urbanen Daten veranstalten bei dem Zuschauer Fragen stellen und mitdiskutieren können. 

Stadtarchiv mit Detektivaufgabe

Zugleich startendie Volkshochschulen Sachsens gemeinsam ein neues Online-Angebot. Auch das Stadtarchiv Leipzig plant ein solches: „Wir müssen mit der Zeit gehen, gerade als wissenschaftliche Einrichtung, die sich der Vergangenheit widmet und sich mit dieser kritisch auseinandersetzt, sonst haben wir ein Legitimationsproblem“, sagt Dr. Michael Ruprecht, Direktor des Stadtarchivs.

Stadtarchiv.Digital umfasst drei Themenfelder: Das erste heißt „Den Bildern auf der Spur“ – ein Crowdsourcing-Projekt auf Facebook und leipzig.de, bei dem den Detektivinnen und Detektiven dieser Stadt 24 Abbildungen aus der Archiv-Sammlung präsentiert werden, die nicht oder nicht vollständig erschlossen sind. Sie sollen helfen, fehlende Angaben zu ergänzen – zu finden unter www.leipzig.de/stadtarchiv und www.facebook.com/stadtarchivleipzig.

Quellen von 1920 erforschen

Zweites Thema: „5 Themen, 5 Orte, 5 Minuten – Ein Streifzug durch Quellen aus dem Jahr 1920“. Das E-Learning-Angebot gemeinsam mit der Volkshochschule Leipzig bietet Interessierten kostenfrei die Chance, sich im Kursraum anzumelden und dort nicht nur digitalisierte Quellen zu finden, sondern auch Videos, die in die fünf Themen einführen und einzelne Quellen anschaulich erklären. Den Link gibt es ab 19. Juni, 0:00 Uhr auf der Internet- und der Facebookseite.

Das dritte Thema umfasst eine „Bürgerumfrage Stadtarchiv.Digital“. Das Stadtarchiv Leipzig bemüht sich, sein digitales Angebot ständig auszubauen und technisch weiter zu verbessern. Zu diesem Zweck möchte es in einer kurzen Umfrage die Meinungen und Wünsche der Nutzer rund um das digitale Angebot kennenlernen. Den Link gibt es ebenfalls ab 19. Juni, 0:00 Uhr auf der Internet- und der Facebookseite.

Fokus 5G

Das Thema 5G steht im Fokus eines weiteren Webinars unter anderem mit Prof. Christoph Thümmler vom Helios-Klinikum. Die hohe Datenübertragungsrate erlaubt es, wichtige Informationen schneller zu übermitteln.

Ein digitaler Alltagserleichterer soll der Personalausweis mit Online-Funktion (eID) sein. Er kann Behördengänge beispielsweise zur Anmeldung des Führungszeugnisses sparen und erleichtert die Identifizierung an Automaten und beim Bezahlen. Rocco Roßbach von der Lecos GmbH präsentiert, wie das geht.

Kulturstätten profitieren von offenen Daten

Von der Digitalisierung profitieren auch Kulturstätten. Dank offener Daten können Dokumente und ganze Ausstellungen online erfahrbar werden. Organisiert von Leander Seige, Bereichsleiter Digitale Dienste der Universitätsbibliothek, wird es dazu eine virtuelle Podiumsdiskussion unter anderem mit Stadtarchivdirektor Dr. Michael Ruprecht und dem Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums, Dr. Anselm Hartinger, als Vertreter städtischer Einrichtungen geben.

Die Hinweise zur Anmeldung sowie das komplette Programm sind unter www.digitalcampus.leipzig.de zu finden. Alle Sendungen werden aufgezeichnet und können auch später nachgehört und -geschaut werden.

Videostatement Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht

Quelle: Leipzig.de

Auch interessant

Industriegebiet Seehausen 2: Stadt startet Erschließungsmaßnahmen pro Beiersdorf und weitere Unternehmen

Die industrielle Ansiedlungsfläche beträgt insgesamt 40 Hektar. Auf dem 28 Hektar großen Baufeld Gl 1 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.